Start 1. Herren
1. Herren - Landesliga
 
1._Herren_1516
v. l. n. r.: Sebastian Mack, Michael Koch, Lukas Landmeyer, Mathias Komp, Philipp Sotzek, Marc Dormann, Mario Göbel, Dominic Storz, Dennis Borchert, Axel Hulin,

 

Trainer:

Trainingszeiten:  
Mo.: 19:30 - 21:30 Uhr
Mi.: 19:30 - 21:30 Uhr

Trainingsorte: 
 
Spielerliste 15/16:
Stefan Matern (Zuspiel)
Marc Dormann (Zuspiel)
Michael Koch (Diagonal) 
Dominic Storz (Diagonal)
Dennis Borchert (Außen)
Mathias Komp (Außen) 
Lukas Landmeyer (Außen) 
Christian Klinge (Außen)
Martin Schwarz (Außen/Diagonal)
Axel Hulin (Außen) 
Sebastian Mack (Mitte) 
Philipp Sotzek(Mitte)
Mario Göbel (Mitte) 
 


WAZ-Bericht

Volleyball-Landesliga

TuS-Herren schon fast gesichert

14.01.2014 | 16:35 Uhr
TuS-Herren schon fast gesichert
Mario Göbel und die Volleyballer des TuS Hattingen machten mit dem Sieg in Hagen einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt. Der Tabellendritte hat schon neun Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.Foto: Archiv, Labus

Die Volleyballer des TuS Hattingen sind dem Klassenerhalt schon zur HÀlfte der Saison ganz nahe. Im letzten Hinrundenspiel gewannen sie ungefÀhrdet mit 3:0 beim SC Concordia Hagen, an dem sie dadurch in der Tabelle auf Platz drei vorbeizogen.

Die Hattinger fanden gut ins Spiel. „Wir haben gut aufgeschlagen und Hagen dadurch schon bei der Annahme unter Druck gesetzt“, sagte TuS-Spieler Mario Göbel. So war es frĂŒh schon keine Frage mehr, wer das Spiel gewinnen wĂŒrde. „Man entwickelt im Laufe des ersten Satzes ja ein GefĂŒhl fĂŒr den Gegner“, so Göbel. „Und das sagte: Dieses Spiel sollten wir uns holen.“

Lob fĂŒr Stefan Matern

Den ersten Durchgang holte sich der TuS dann auch, nĂ€mlich mit 25:19. „Der zweite Satz war etwas ausgeglichener, wir lagen mit ein, zwei Punkten zurĂŒck“, sagte Mario Göbel. „Dann haben wir uns am Riemen gerissen und auch clevere Punkte gemacht.“ Am Ende hieß es 25:23. Klare VerhĂ€ltnisse herrschten dann im letzten Satz. „Da sind wir nach einer Angabenserie von Stefan Matern frĂŒh in FĂŒhrung gegangen“, so Göbel. Und diese FĂŒhrung ließen sich die GĂ€ste nicht mehr nehmen – es wanderten drei weitere Punkte auf das TuS-Konto.

Auch der Sieger war ĂŒberrascht ĂŒber den deutlichen Erfolg ĂŒber den bisherigen Dritten, den der TuS jetzt ĂŒberholte. „Damit haben wir nicht unbedingt gerechnet“, sagte Mario Göbel, der Stefan Matern heraushob. „Wir mĂŒssen sechs Wochen auf Marc Dormann verzichten, der einen Sehnenabriss im Finger hat. Aber Stefan hat das als Zuspieler sehr gut gemacht.“

Sieben Spiele sind absolviert, sieben stehen noch aus. Und die Hattinger haben sich derzeit als erste Mannschaft hinter dem Top-Duo mit TVE Vogelsang und TuS Meinerzhagen positioniert. „Wir haben in der Hinrunde nur gegen die beiden verloren“, sagte Mario Göbel, der allerdings nicht daran glaubt, dass der TuS noch einmal ganz oben anklopfen kann. „Durch die Drei-Punkte-Regel ist die Spitze wohl zu weit weg“, sagte er. Zudem haben Vogelsang und Meinerzhagen den direkten Vergleich im ersten Aufeinandertreffen mit dem TuS deutlich, mit 3:0 und 3:1, fĂŒr sich entschieden.

Das Ziel der Hattinger lautet nun, die Hinrunde noch zu toppen, indem sie in den Spielen gegen die Favoriten ein bisschen besser aussehen. „Mal schauen, vielleicht können wir ja den einen oder anderen Satz gewinnen“, so Göbel.

Sollte das auch noch klappen, hat der TuS mehr als nur das Soll erfĂŒllt. Denn das Ziel Nummer eins, der Klassenerhalt, darf wohl als erreicht angesehen werden. Der TuS hat schon neun Punkte Vorsprung auf den drittletzten Platz, der die Teilnahme an der Relegation bedeutet. „Wir sind wohl so gut wie durch“, sagte Mario Göbel.

Concordia Hagen - TuS Hattingen 0:3

SĂ€tze: 19:25, 23:25, 18:25.
TuS: Klinge, Komp, Göbel, Mack, Koch, Matern, Schwarz, Landmeyer, Hulin.

Sebastian Schneider

 

SC Concordia Hagen – TuS Hattingen 0:3 (19:25, 23:25, 18:25)

Nur 61 Minuten dauerte der zu keiner Zeit gefĂ€hrdete 3:0-Erfolg gegen den SSC Hagen. Mathias hatte uns in Block und Feldabwehr sehr gut auf die Angriffe der gegnerischen Außenangreifer eingestellt, und da er das Zutrauen verliert, wenn wir nicht hin und wieder das beherzigen, was er vorgibt, haben wir uns heute mal daran gehalten. So konnten wir den einen oder anderen Ball ausgraben. Da wir zudem stĂ€rker aufschlugen als der Gegner und unsererseits nach den letzten Trainingseinheiten ĂŒberraschend guten Annahme hatten, konnten wir uns in den SĂ€tzen ein und drei schnell mit ein paar Punkten absetzen. Den Vorsprung mussten wir dann nur noch ins Ziel bringen. Lediglich der 2. Durchgang war ausgeglichen, wobei Hagen sogar lange Zeit mit zwei Punkten in FĂŒhrung lagen, die war dann aber mit einer Energieleistung im Satzfinish nicht nur aufholen, sondern auch zum Satzgewinn drehen konnten. Eine entscheidende Situation gelang dabei sicher Michael, der einen wichtigen Punkte machte, in dem er den Ball mit Hilfe des gegnerischen Blocks ins Aus drĂŒckte. Clever.

Es spielten: Christian Klinge, Mathias Komp (Außen), Mario Göbel, Sebastian Mack (Mitte), Michael Koch (Diagonal), Stefan Matern (Zuspiel), Martin Schwarz, Lukas Landmeyer, Axel Hulin

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 12. Januar 2014 um 23:22 Uhr
 

WAZ-Bericht

Volleyball: Landesliga

TuS belohnt sich fĂŒr Kampf

11.12.2013 | 13:52 Uhr
TuS belohnt sich fĂŒr Kampf
Der TuS mit Sebastian Mack (am Ball) und Christian Klinge schlug LĂŒdenscheid.Foto: Manfred Sander

Das Jahr 2013 klingt fĂŒr die Volleyballer vom TuS Hattingen gut aus. Mit einem 3:1 besiegten sie den LĂŒdenscheider TV in ihrem letzten Pflichtspiel vor dem Jahreswechsel und festigen damit den vierten Platz in der Landesliga.

Die Sechs von Mathias Komp startete sehr gut in die Partie. Im ersten Satz machte sie viel richtig und nur wenige Fehler. SpielzĂŒge wie aus dem Lehrbuch brachten wertvolle Punkte ein. Vor allem durch starke Angriffe von Sebastian Mack und Christian Klinge. Der Gegner schien zunĂ€chst völlig ĂŒberfordert. Die LĂŒdenscheider standen ungeordnet und verbauten sich ihre Angriffe durch ihr unprĂ€zises Aufbauspiel Daher gewann der TuS den ersten Satz deutlich mit 25:8.

Zweiter Satz geht an die GĂ€ste

Danach spielten die Hattinger zwar nicht unbedingt schlechter, ließen aber doch etwas nach und LĂŒdenscheid wurde auf einmal richtig stark. Zweimal zogen die Gegner mit dem TuS gleich, der sich nun mehr Fehler leistete und gewannen nach kurzer VerlĂ€ngerung mit 26:24. Das Spiel war auf einmal wieder offen. „Wir haben nicht mehr alles gegeben, daher ging der Satz an den Gegner“, konstatierte TuS-Spieler Axel Hulin.

Alle drei Punkte bleiben beim TuS

Auch danach blieb es spannend, da beide Teams ihre Möglichkeiten suchten. Zum ersten Mal musste der TuS nun auch einen RĂŒckstand zu Satzbeginn aufholen. Die GĂ€ste bewegten sich nun ĂŒber ihr gesamtes Feld und blieben gefĂ€hrlich. Doch der TuS stand ebenfalls gut und war wachsam. Die LĂŒcken, die sich auf LĂŒdenscheider Seite boten, nutzte er aus. Der eingewechselte Lukas Landmeyer verwerte einige Zuspiele als Außenangreifer und ĂŒberwand den GĂ€ste-Block – trotz seiner KörpergrĂ¶ĂŸe von nur 1,75 Meter. „Das hat er ganz gut gemacht“, lobte auch sein Mitspieler Hulin, der nach dem 25:22 im dritten Durchgang selbst zum Einsatz kam.

Die Konzentration ließ auf beiden Seiten etwas nach. Die Heimmannschaft fing sich aber in den entscheidenden Momenten besser, und so behielt der TuS Hattingen durch den 25:20-Erfolg im vierten Satz alle drei Punkte zu Hause. „In der Abwehr sowie im Angriff waren wir eigentlich ĂŒberlegen, haben aber den Hebel nicht so gut umgelegt, als der Gegner stĂ€rker wurde“, sagte Hulin.

TuS Hattingen -
LĂŒdenscheider TV3:1

SĂ€tze: 25:8, 24:26, 25:22, 25:20.
TuS: Borchert, Mack, Komp, Dormann, Koch, Hulin, Matern, Schwarz, Göbel, Landmeyer, Klinge.

Hendrik Steimann

 

TuS Hattingen – LĂŒdenscheider TV 3:1 (25:8, 24:26, 25:22, 25:20)

1,5 SĂ€tze sah es so aus, als wĂŒrde nach Siegen, Wuppertal auch das dritte Heimspiel eine problemlose Angelegenheit werden. Nahezu ohne Gegenwehr konnten wir auf dem Feld agieren. Gute Arbeit im ersten Ball, Junior mit feinem HĂ€ndchen im Zuspiel und so konnten sich alle Angreifer in Szene setzen. Die schönste Aktion hatte dabei Michael, der gedankenschnell eine Blockabpraller mit dem Fuß aus dem Seiteaus rettete. Das kann man nicht lernen – das hat man. Andererseits muss das ganze Warmkicken beim Training ja auch zu was gut sein.

Mitte des 2. Satzes taute dann LĂŒdenscheid auf und begann plötzlich mitzuspielen. Eine zunĂ€chst komfortable FĂŒhrung schmolz trotz gewohnt kĂŒhler Temperaturen in den Hattinger Hallen dahin. Beim 24:23 hatten wir zwar noch Satzball, doch entschloss ich mich diesen ins Aus zu schlagen und der Mannschaft damit eine Bierkiste freizuspielen. Da Christian bereits im 1. Durchgang entsprechend mannschaftsdienlich agierte, ist die Verpflegung fĂŒr 2014 schon mal geklĂ€rt.

Der etwas unverhoffte Satzgewinn weckte die Lebensgeister unserer Gegner, die im 3. und 4. Durchgang deutlich unangenehmer zuspielen waren als bis dahin. Dennoch gelang es uns in beiden SĂ€tzen vor allem im Block im richtigen Moment zuzugreifen. Besonders hervorzuheben ist dabei Mario, der – wĂŒrde sich jemand Statistik fĂŒhren – sich in nahezu allen Kategorien einen Spitzenplatz erarbeitet hĂ€tte.

Es spielten außer Mario: Mathias Komp, Christian Klinge, Lukas Landmeyer, Sebastian Mack, Axel Hulin, Marc Dormann, Dennis Borchert, Michael Koch, Martin Schwarz, Stefan Matern

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 08. Dezember 2013 um 21:06 Uhr
 
TuS Hattingen - Bayer Wuppertal III 3:0 (25:9, 25:11, 25:17)
ohne Worte
 


Seite 7 von 23
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang