Start 1. Damen
1. Damen - Bezirksliga
 
img-20171125-wa0002
 hinten (v.l.n.r.): Alisa aus der Wischen, Katharina Scheffler, Frauke Kamps, Caroline Jaschke, Melanie Leitloff, Anna Litfert, Stephanie Morlock, Stefan Matern
vorne: Veronique van Engeland, Ronja Weidemann, Mareike Zwilling, Laura Weidemann, Hannah Kamps, Felicitas Fischer
es fehlen: Ludmilla Ehrlich, Alina Grunwald
Trainer:
 

Trainingszeiten:
Mo:19:30-21:45
Fr: 18:00-20:00

Trainingsort:

Spielerliste:
Ludmilla Ehrlich
Veronique van Engeland
Frauke Kamps
Hannah Kamps
Caroline Jaschke
Melanie Leitloff
Katharina Scheffler
Laura Weidemann
Ronja Weidemann
Mareike Zwilling
Stephanie Morlock
Felicitas Fischer
Anna Litfert
Alisa aus der Wischen
Spielplan/Tabelle               Saisonbericht 2017



Damen-KL: BW Annen II - TuS Hattingen IV 1:3

18.12.10: BW Annen II - TuS Hattingen IV 1:3 (24:26; 25:22; 25:27; 21:25)
 
Endlich gewonnen! Das wurde aber auch Zeit, und war wichtig fĂŒr uns! Obwohl wir bisher kein Spiel fĂŒr uns entscheiden konnten, sind wir jedes Mal wieder motiviert aufs Feld getreten - und es hat sich jetzt gelohnt. Endlich war die Halle hoch genug fĂŒr uns :), und Witten Annen hatten wir schon einmal geschlagen. Von daher standen die Sterne gut fĂŒr uns.

Allerdings zogen unsere Gegner dann leider im ersten Satz mit ein paar Punkten von dannen. Das ließen wir aber nicht auf uns sitzen. Hannah fischte ein paar schwierige BĂ€lle hinten aus den Ecken, und Melanie und Kathi pfefferten den Ball bei den Gegnern rein. So gewannen wir den ersten Satz knapp mit 26:24. Im zweiten Satz lief es nicht ganz so gut: ein paar Annahmen gingen daneben, ein paar Angaben ins Netz, und ein paar BĂ€lle fielen ins Feld - und schon hatten unsere Gegner den Satz mit 25:22 in der Tasche. Im 3.Satz fĂŒhrten wir zum Teil mit 6:0 oder 10:3. Ärgerlicherweise ließen wir uns den Vorsprung genauso leicht wieder abnehmen, wie wir ihn erarbeitet hatten. Dennoch gewannen wir den Satz mit 27:25, bedingt auch durch die guten Angaben zum Schluss von Laura oder Frauke. Bei 25:24 behielten sie die Nerven und machten sichere Angaben. Den 4.Satz hatten wir relativ schnell sicher, da Witten Annen nur noch gepritschte BĂ€lle ĂŒbers Netze brachte und nicht mehr viele Angriffe. Daher konnten wir mit den DankebĂ€llen viele schöne SpielzĂŒge machen. Wir gewannen mit 25:21.

Schade ist, dass wir die SĂ€tze nur so knapp gewonnen haben, und unsere VorsprĂŒnge nicht mehr ausgebaut haben, aber es war, wie gesagt, auch viel Positives zu bemerken. DarĂŒber hinaus sorgte Elena z.B. mit einem guten Auge fĂŒr ein paar sichere Punkte auf der kurzen Sechs. Imke und Eva konnten leider nur kurz eingesetzt werden, schlugen sich aber sehr gut! Ach ja - ich denke, dass ich auch ganz ok war;) Also, weiter so, MĂ€dels!

Es spielten: Elena Keller, Imke Kiesewetter, Victoria Katsios, Frauke Kamps, Hannah Kamps, Katharina Scheffler, Melanie Leitloff, Laura Weidemann und Eva Viefhaus

(Victoria Katsios)

 

KL Damen: Schwelmer SC - TuS Hattingen IV 3:0

11.12.10 - Schwelmer SC - TuS Hattingen IV 3:0 (25:17, 25:19, 25:17)
 
Die Vorgabe fĂŒr das nĂ€chste Spiel lĂ€sst sich klar umreißen. Unsere frischgewĂ€hlte, neue SpielfĂŒhrerin Victoria sollte nach Möglichkeit die Auslosung gewinnen. Denn es dauerte nicht weniger als 17 (!) Ballwechsel ehe meine Damen ins Spiel fanden. Es hatte schon alptraumhafte ZĂŒge wie die wuchtigen AufschlĂ€ge der Schwelmer binnen weniger Minuten als das zerfetzten, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen hatten. Immerhin zeichnete sich auch am Samstag unsere Mannschaft durch eine unvergleichbare Moral aus. Kaum war der Auftaktschock ĂŒberwunden fanden wir ins Spiel und konnten selbst einige sehenswerte Aktion aufs Pakett legen. Von 0:16 kamen wir auf 15:21 heran, doch der RĂŒckstand war schließlich viel zu groß und so ging der Satz am Ende klar an die Schwelmer.
 
In den SĂ€tzen 2 und 3 war das Spiel weitgehend ausgeglichen, allerdings kam Schwelm mit ihren starken AufschlĂ€gerinnen immer wieder zu kleinen Punkteserien, die fĂŒr den jeweiligen Satzgewinn reichten. Wenn der Gegner so stark aufschlĂ€gt, muss man bei eigenem Aufschlag jede Möglichkeit nutzen. Leider - und das ist das Ärgerlichste - waren da nicht konsequent genug. Drei- bis viermal pro Satz ließen wir DankebĂ€lle ungenutzt und brachten somit den SC wieder an den Aufschlag.
 
Nach wie vor sind wir also zu nett und zu harmlos. Immer dann wenn wir kurz davor sind, den Gegner ernsthaft in BedrĂ€ngnis zu bringen, begehen wir leichte Fehler. Etwas von der AggressivitĂ€t, welche die Schwelmer Mannschaft an den Tag legte, wĂŒrde ich mir auch fĂŒr meine Mannschaft wĂŒnschen.
 
Momentan leiden wir auch ein bißchen darunter, dass wir in einer sehr hohen Halle trainieren und in wesentlichen flacheren Hallen spielen mĂŒssen. Wenn das mitberĂŒcksichtigt, so war ich in weiten Teilen mit den gezeigten Leistungen nicht unzufrieden. Besonders Frauke gefiel mir mit einer soliden Leistung. Um Annahme und Abwehr weiterhin zu stabilisieren, ĂŒberlege ich, es in den nĂ€chsten Spiel mit Svenia auf der Libera-Position ausprobieren. 
 
Es spielten: Martina, Elena, Victoria, Melanie, Laura, Svenia, Hannah, Frauke.
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 12. Dezember 2010 um 22:47 Uhr
 

Damen-KL: TuS Hattingen IV - SpVg Bochum 1:3

TuS Hattingen IV - SpVg Bochum 1:3 (10:25, 25:22, 20:25, 11:25)
 
Bedingt durch die AusfĂ€lle von Victoria, Hannah, Katha und Frauke mussten wir gegenĂŒber den vorhergehenden Spielen beide Zuspieler und beide Außenangreifer neubesetzen. Neben Martina spielte Elena, die frisch von ihrem ein-jĂ€hrigen Gastspiel in den USA zurĂŒckgekehrt war zu; auf Außen kam Holland-Studentin Katharina Scheffler zu ihrem ersten Saisoneinsatz, den zweiten Posten ĂŒbernahm zunĂ€chst Svenia, spĂ€ter Mittelangreiferin Jacqui, die damit auch zu ihrem SaisondebĂŒt kam. 
 
Dermaßen durcheinandergewirbelt war etwas Verwirrung zwar einkalkuliert, dass es aber im 1. Satz so chaotisch ablief, war schon erschreckend. Mit 10:25 blamierten wir uns ordentlich zumal der Gast mit den einfachsten BĂ€llen zu Punkten kam.
 
Ein tapferes AufbĂ€umen dann im 2. Satz, in dem wir allmĂ€hlich Struktur in unser Spiel bringen konnten. Ein Lob an Jacqui, die nun ĂŒber Außen etwas Ruhe in unser Spiel bringen konnte. Zwar verspielten wir eine beruhigende FĂŒhrung zum Satzende hin nochmals, konnten uns im Finish dann aber doch durchsetzen. Am Ende verwandele Kathi Scheffler mit einem Ass den ersten Matchball zum erlösenden Satzgewinn.
  
Der Satzgewinn wirkte wie eine Befreiung. Bis Mitte des 3. Satzes hatten wir das Spiel nun sicher im Griff. Über 10:3, 16:10 lagen wir ungefĂ€hrdet vorne. Speziell unsere beiden Mittelblocker bzw. -angreiferinnen Melanie und Laura konnten sowohl im Block wie auch im Angriff Akzente setzen. Umso unerklĂ€rlicher, dass wir diesen Satz noch abgaben. Mit leichten Fehlern machten wir den Gegner stark, der sich diese Chance nicht entgehenließen und nun konsequent ĂŒber ihre beiden stĂ€rksten Spielerinnen angriff. Mit 20:25 gab es einen enttĂ€uschende Satzausgang.
 
Diese EnttĂ€uschung hatten wir auch zu Beginn des 4. Satzes noch nicht abgeschlossen. Lethargisch in der Annahme ließen wir die SpVg schnell mit ein paar Punkten davon ziehen. Durch den RĂŒckstand unter Druck stehend und verunsichert summierten sich nun wieder die Fehler in allen Mannschaftsteilen, die zu einem weiteren bitteren Satz (11:25) fĂŒhrten.
 
Schade, dass die Block-Feldabwehr-Trainingsarbeit der letzten Wochen nur halb umgesetzt wurde: Positiv war unser gutes Blockspiel, negativ unsere völlig konfuse Feldabwehr. An die ansonsten guten Traininingsleistungen konnten wir nicht anknĂŒpfen, dennoch denke ich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann bei uns endlich der Knoten platzt.
 
Mit Eva und Imke kamen zudem zwei Spielerinnen zu ihren ersten EinsĂ€tzen ĂŒberhaupt.
 
Es spielten:
Elena Keller, Martina Dawid, Imke Kiesewetter (Zuspiel) Melanie Leitloff, Laura Weidemann, Eva Viefhaus (Mitte) Katharina Scheffler, Svenia Körner, Jacqueline Bolte (Außen)
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. November 2010 um 21:48 Uhr
 

26.09.10 TuS Hattingen III - TuS Hattingen IV 3:1

Keine Frage: Interne Vereinsduelle zĂ€hlen zu den wichtigsten Saisonspielen. Und so merkte man auch, dass beide Mannschaften bis in die Haarspitzen motiviert waren, sich keinen Punkt schenkte und sich ĂŒber 90 Minuten eine ordentliche „battle“ lieferten. Vorab der GlĂŒckwunsch an die 3. Damen fĂŒr einen verdienten 3:1-Erfolg.

Gleich der erste Ballwechsel dauerte eine halbe Ewigkeit, immer wieder brachte noch eine der Spielerin eine Hand an den Ball. Auch im weiteren Spielverlauf sollte es immer wieder lange Ballwechsel geben, bei denen beide Mannschaften mehrfach Gelegenheiten hatten, den Punkt zu machen. Dass beide Mannschaft MĂŒhe hatten den Punkt zu erzielen, lag nicht unbedingt an schwachen Angriffen, sondern v.a. an den eifrigen Abwehraktionen auf beiden Seiten. Den Hauptunterschied in den ersten beiden DurchgĂ€ngen gab es v.a. in Aufschlag und Annahme: Wir verschlugen den einen oder anderen Aufschlag mehr, hatten den einen oder anderen Annahmepatzer, den es in Annas Mannschaft v.a. auch dank einer sehr sicheren Libera nicht gab – 20:25, 22:25. Die Unterschiede waren gering, aber sie waren da.

Wie heiß beide Mannschaften auf das Spiel waren zeigt sich darin, dass auf beiden Seiten jeweils eine Spielerin direkt nach der RĂŒckkehr von der Stufenfahrt aus dem Bus in die Halle kam. FĂŒr uns kam Mitte des 3. Satzes Hannah zum Einsatz, gerade zur rechten Zeit, denn nach zwei verlorenen SĂ€tzen mussten wir was Ă€ndern. Es lag sicherlich nicht nur an Hannah, aber es war schon gut nun jede Position „etatmĂ€ĂŸig“ besetzen zu können. Fortan konnten wir das Spiel diktieren. Weiterhin stand beide Mannschaften in der Feldabwehr adĂ€quat, doch wir konnten uns nun am Netz durchsetzen. Als Victoria eine starke Aufschlagserie hinlegte wurde der Satz mit 25:14 eine klare Angelegenheit.

Den Schwung mitnehmen, den 4. Satz von Beginn an dominieren und den Tie-Break frĂŒhzeitig erzwingen. Diese Vorgabe ging bis Mitte des Satzes auf. Wir lagen 13:8 in FĂŒhrung, hatten inklusive des 3. Satzes somit eine Serie von 38:22 Punkten gemacht. Es sah fĂŒr den Moment nicht schlecht aus. FĂŒr den Moment, denn von einer auf die andere Minute verloren wir völlig den Faden: Zwei schlechte Annahmen, zwei gut gestellte BĂ€lle werden ins Netz geschlagen, die Blocksicherung ist nicht auf dem Posten. 90 Minuten fighten beide Mannschaften um jeden Ball und jetzt schenken wir die Punkte in Serie her. Ärgerlich aber im Nachhinein nicht mehr zu Ă€ndern, und in der Situation leider auch nicht. Von 13:8 auf 13:16 dreht Annas Team das Spiel. FĂŒr uns war das der Knackpunkt, von dem wir uns nicht mehr erholen sollten. Am Ende hatte sich die 3. Damen auch diesen Satz mit 25:21 auf Grund einer tollen Abwehrleistung erkĂ€mpft.

So schön ein Erfolg im Vereinsduell auch gewesen wĂ€re, es gibt auch so genug Positves festzuhalten. Das erste Spiel mit dem neuen Spielsystem war gar nicht so schlecht. Wenn das besser eingespielt ist, haben wir etwas mehr Ruhe und Übersicht, die naturgemĂ€ĂŸ jetzt noch fehlt. Frauke und Svenia kamen zu ihrem ersten Einsatz, beide verstĂ€ndlicherweiese etwas nervös und zögerlich, aber ĂŒber weite Strecken sah das richtig gut aus. Zudem haben wir ja noch Eva, Imke, Katharina Scheffler, Jacqui und in zwei Monaten auch wieder Elena in der Hinterhand. FĂŒr Julia Beer war es heute leider vermutlich ihr einziger Einsatz nach einem Jahr Australien zieht es sie nach Magdeburg. Dort viel GlĂŒck, wir werden deine Fröhlichkeit vermissen.

Es spielten: Frauke, Svenia, Katha, Hannah (Außen), Melanie, Julia, Laura (Mitte), Victoria, Martina (Zuspiel)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 26. September 2010 um 19:27 Uhr
 


Seite 18 von 18
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang