Start 1. Damen
1. Damen - Bezirksliga
 
img-20171125-wa0002
 hinten (v.l.n.r.): Alisa aus der Wischen, Katharina Scheffler, Frauke Kamps, Caroline Jaschke, Melanie Leitloff, Anna Litfert, Stephanie Morlock, Stefan Matern
vorne: Veronique van Engeland, Ronja Weidemann, Mareike Zwilling, Laura Weidemann, Hannah Kamps, Felicitas Fischer
es fehlen: Ludmilla Ehrlich, Alina Grunwald
Trainer:
 

Trainingszeiten:
Mo:19:30-21:45
Fr: 18:00-20:00

Trainingsort:

Spielerliste:
Ludmilla Ehrlich
Veronique van Engeland
Frauke Kamps
Hannah Kamps
Caroline Jaschke
Melanie Leitloff
Katharina Scheffler
Laura Weidemann
Ronja Weidemann
Mareike Zwilling
Stephanie Morlock
Felicitas Fischer
Anna Litfert
Alisa aus der Wischen
Spielplan/Tabelle               Saisonbericht 2017



TuS Hattingen II - SVE Grumme II 3:2

TuS Hattingen II – SVE Grumme II 3:2 (23:25, 19:25, 25:22, 25:20, 15:11)

Jetzt fangen sie an, in den entscheidenden Momenten die Nerven zu behalten, denkt man sich, und erinnert sich zurĂŒck an die ersten Saison-Spiele, als wir ein solches Match mit großer Wahrscheinlichkeit 0:3 verloren hĂ€tten. Danach sah es zunĂ€chst auch 2 SĂ€tze lang aus. Den 1. Durchgang verlieren wir mit 23:25, weil wir von 16:17 auf 18:23 in kleines Tief geraten, das wir am Ende nicht reparieren können. Gewohntes Bild dann auch im 2. Satz. Wir beginnen gut, beackern die 81qm, um dann beim Aufschlag im Feld zu stehen und unnötig zweimal ins Netz zu greifen und das noch schnell genug, bevor der Gegner selbst den Fehler begeht. So steht es dann 7:7 anstatt vielleicht 10:4, wenn man mal einfach rechnet. Bei der Abrechnung am Ende fehlen uns dann bei 19:25 wieder einige Punkte. Dabei war das Ganze ja gar nicht mal so schlecht, was wir mit unser angeschlagenen Rumpfmannschaft so machten.

Im 3. Satz stellen wir auf kurze Aufgaben um und bringen den Gast so in Verlegenheit. In Block und Feldabwehr haben wir uns zudem auf die gegnerischen Akteure eingestellt und im Angriff stimmen nun Anlauf und Timing. Aus einer sicheren Annahme von Mareike, Frauke und Caro kann Stephie alle Angreifer gleichermaßen in Szene setzen. Über 12:4 und 16:10 spielen wir uns eine scheinbar beruhigende FĂŒhrung heraus. Aber es wird knapp, erst geben wir einen Tusch zu, dann dankt es der Gegner mit platzierten Aufgaben auf die lange V und spĂ€testens bei 22:19 wird es nochmal eng. Doch wir bleiben cool, die Annahme kommt konsequent nach vorne, Stephie verteilt klug und Feli z.B. macht einen wichtige Punkte durch gezieltes Anschlagen des gegnerischen Blocks.

Der 4. Satz der ist ziemlich Sahne: 17:9, 21:13 und selbst als Grumme sich nochmals herankĂ€mpft, finden wir die richtige Antwort. Einen der besten Ballwechsel des Spiels gibt es als als Mareike einen Ball sensationell in der Angriffssicherung rausfischt und der Ball am Ende eines umkĂ€mpften Spielzugs von Lisa versenkt wird. Generell ĂŒberzeugt Lisa sowohl im Block, wie auch mit BĂ€llen vor und hinter der Zuspielerin, wie auch mit klasse Stellungsspiel auf der langen VI. 

Der 5. Satz schließt sich leistungsmĂ€ĂŸig an. Unaufgeregt machen wir unser Spiel. Der einzige, der hadert, bin ich, als Ronja bei 7:7 erneut einen Tusch zugibt, wobei der Ball auch ohne die minimale BlockberĂŒhrung in die Trennwand gerauscht wĂ€re. Doch im nĂ€chsten Spielzug lĂ€uft dann der Angriff ĂŒber Ronja und die setzt den Ball eben nicht an die Trennwand, sondern auf 6m ins Feld. Insgesamt ziemlich steile Leistung von unserem Rookie, in dem ersten Fulltime-Einsatz gegenĂŒber den routinierten Grummer Damen. Am Ende gibt es dann bei 15:11 einen erhofft versöhnlichen Saisonabschluss. Den letzten Punkt erzielt nicht von ungefĂ€hr Frauke, die in den letzten Wochen neben und auf dem Feld die Mannschaft angefĂŒhrt hat und wie schon gegen Stiepel fĂŒr die grundsĂ€tzliche StabilitĂ€t auf dem Feld sorgte. Also eher Spielerin des Monats als des Tages, zumal das Tageslob nĂ€mlich ebenso allen anderen gehören mĂŒsste. Ich bin sehr zufrieden, oder wie ich schon im 4. Satz sagte, zum ersten Mal in der Saison gibt es nichts mehr zu korrigieren.

Es spielten: Stephie Morlock (Zuspiel), Caroline Jaschke, (Diagonal), Ronja Weidemann, Lisa Mai (Mitte), Frauke Kamps, Felicitas Fischer (Außen), Mareike Zwilling (Libera)

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 21. MĂ€rz 2016 um 21:50 Uhr
 

RW Stiepel - TuS Hattingen II 1:3

RW Stiepel – TuS Hattingen II 1:3 (17:25, 20:25, 25:17, 19:25)

So seltsam sind die Volleyball-Damen: Hatten wir uns in den letzten Wochen daran gewöhnt, uns trotz Niederlagen ĂŒber gute Leistungen zu freuen, war nun trotz des Sieges niemand so richtig begeistert, weil die Leistung nunmal zu den eher schlechteren der Saison gehörte. Und in der Tat beiden Mannschaften merkte man an, dass mehr als nur eine Spielerin vermisst wurde. Bei uns fehlten mit Hannah, Lisa, Ronja und Melanie gleich vier Spielerinnen fĂŒr die Mitte, Laura und Feli fehlten ĂŒber Außen, zudem blieb mit Julia auch noch unsere beste Spielerin der Vorwoche zunĂ€chst auf die Bank. Aushilfe bekamen wir dankenswerter Weise von Nina Lubonski aus der 3. Damen. Und Nina leistete mit vielen ruhigen Aktionen einen wichtigen Bestandteil zum Erfolg, der letztlich eigentlich auch nie ernsthaft gefĂ€hrdet war. Sobald wir einigermaßen konzentriert agierten und etwas energischer spielten, konnten wir die Gastgeber schnell zu Fehlern zwingen. Die ersten beiden SĂ€tze wurden dann sogar vielleicht schon etwas zu einfach gewonnen. Die Anspannung lies nach und der verlorene 3. Satz war dann die logische Folge von ganz viel Kokolores. Und plötzlich wurde auch der 4. Satz eine zĂ€he Angelegenheit, da wir zu viele Aufgaben verschlugen und auch Stiepel zeigte, dass sie den einen oder anderen Ball fest ins Feld schlagen können. Ab 13:13 legten wir dann aber noch mal ein paar Prozente drauf, v.a. Caro sorgte fĂŒr wichtige Punkte und am Ende war es dann mit 25:19 doch recht deutlich.

Meine Lieben, so sehr es mich freut, dass eure AnsprĂŒche höher sind, wenn man erst das zweite Spiel gewonnen hat, darf man sich durchaus mal darĂŒber freuen. Erst recht wenn man bedenkt, dass wir gegenĂŒber der Vorwoche auf vier Positionen umstellen mussten. Zudem haben wir immer dann wenn es wichtig wurde die Punkte gemacht und v.a. das ganze Spiel ĂŒber die ersten BĂ€lle sehr sicher nach vorne geschoben. Das Lob des Tages geht daher eindeutig an Mareike, die heute sicherlich mit Abstand die beste Spielerin auf dem Feld war. Ein Dank zudem an Nina fĂŒrs aushelfen.

Es spielten: Stephanie Morlock, Julia Kluse (Zuspiel), Ludmilla Ehrlich, Nina Lubonski (Mitte), Katharina Scheffler, Frauke Kamps (Außen), Caroline Jaschke (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 07. MĂ€rz 2016 um 00:41 Uhr
 

TV Gerthe - TuS Hattingen II 3:1

TV Gerthe – TuS Hattingen II 3:1 (25:13, 23:25, 25:20, 25:21)

Abgesehen vom 1. Satz dann doch eine respektable Darbietung gegen den Tabellenzweiten, gegen den wir unsere zuletzt deutlich verbesserten Leistungen erneut bestĂ€tigen konnten. Im 1. Durchgang fehlte noch etwas die Gegenwehr gegen das schnelle Angriffsspiel der Bochumer, in den SĂ€tzen 2-4 entwickelte sich aber eine offene Partie, wobei wir in den SĂ€tzen 3 und 4 dann leider Mitte des Satzes jeweils eine paar BĂ€lle liegen lassen, die uns dann am Satzende fehlen. Im 3. Satz geht es dann von 16:16 auf 18:21, im 4. Satz von 14:13 auf 15:19. Zwei kleine Phasen, die hinterher den Unterschied ausmachten. Ansonsten waren wir ĂŒber weite Strecken gleichwertig – das die gute Nachricht, zum Ende einer mitunter frustrierenden Saison. Ein, zwei Fehler weniger im Angriff, etwas mehr Variation im Zuspiel und Blockdisziplin konstant ĂŒber das ganze Spiel und wir wĂŒrden ganz andere Ergebnisse erzielen, aber das gilt es dann in der nĂ€chsten Saison aufs Feld zu bringen.

Das Lob des Tages - so steckten mir gleich mehrere Spielerinnen und Zuschauer - gehört unbedingt (!) Julia, die heute „so viele geile BĂ€lle“ gestellt hat. Macht sie doch meistens, muss ich dazu ergĂ€nzen, aber wenn die Angreifer schon generös sind, schließe ich mich dem gerne an. Zumindest schien auch der Gerther Trainer die QualitĂ€ten unserer Zuspielerin erkannt zu haben, und so wurde Julia auch regelmĂ€ĂŸig von den gegnerischen Angreiferinnen gebunden.

In den kommenden beiden Spielen treffen wir nun noch auf die anderen beiden Kellerkinder der Liga, leider werden wir dabei nur mit gerupftem Kader und improvisierter Aufstellung antreten können.

Es spielten: Julia Kluse (Zuspiel), Lisa Mai, Hannah Kamps (Mitte), Laura Weidemann, Frauke Kamps, Katharina Scheffler (Außen), Melanie Leitloff, Caroline Jaschke (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 28. Februar 2016 um 23:54 Uhr
 

SVE Grumme - TuS Hattingen II 3:2

SVE Grumme – TuS Hattingen II 3:2 (23:25, 25:16, 24:26, 25:22, 15:11)

Zwei Tie-Break-Niederlagen entsprechen in der Tabellenarithmetik zwar einem Tie-Break-Sieg, fĂŒhlen sich aber leider nicht so gut an. Wiedermal mĂŒssen wir trotz tapferer Leistung dem Frust trotzen. Aber natĂŒrlich ist ein Trost-Punkt besser als nichts und auch das GefĂŒhl, dass wir uns in den beiden letzten Spielen richtig gut verkauft haben, sollte uns Mut machen. In der Hinrunde gab es gegen Herne, Schwerte und Grumme 0:9 SĂ€tze, in der RĂŒckrunde immerhin 5:9. AllmĂ€hlich macht sich also die zweite Trainingseinheit bemerkbar. SpĂ€t, leider zu spĂ€t haben wir zu den anderen Mannschaften aufgeschlossen.

Wie so viele andere in diesen Tagen, musste sich auch Ulli WĂ€chter, der gegnerische Trainer, vor dem Spiel von mir anhören, dass wir besser sind, als es der Tabellenstand vermuten lĂ€sst. Was die MĂ€dels dann in den folgenden 100 Minuten mit einer starken Leistung unterstrichen. Es war ein Duell auf Augenhöhe mit vielen langen Ballwechseln, teilweise gucken wir sogar ein StĂŒck weit drĂŒber. Aus einer sicheren Annahme und Abwehr heraus konnten Julia und Stephie die BĂ€lle gut auf die verschiedenen Angreifer verteilen, sodass wir zahlreiche gute Angriffe aufziehen konnten. Vor allen in den SĂ€tzen 1 und 3 spielten wir konsequent und wesentlich ruhiger als sonst. Als Lohn sprang jeweils ein kleiner Punktevorsprung heraus. Davon waren wir dann wohl selbst etwas erschrocken, denn der letzte Punkt wurde dann jeweils eins zĂ€he Angelegenheit von 23:20 (1. Satz) bzw. 24:20 (3. Satz) wurde es dann noch mal knapp, ehe Laura bzw. Frauke mutig die letzten Punkte verwandelten. Auch das hat uns in den ersten Monaten gefehlt, die frĂŒhere Coolness bei 23:23, sie ist seit ein paar Wochen zurĂŒck.

Der zwischenzeitliche 2. Satz war ebenfalls bis 12:12 ausgeglichen, dann kombinierten sich FehlaufschlĂ€ge bei uns mit einer Aufschlagserie der gegnerischen Diagonalangreiferin. Gut zu sehen, wie die Annahmereihe um Mareike sich aber im Weiteren Verlauf auf diese AufschlĂ€ge einstellte und diese fĂŒr den Rest des Spiels im Griff hatten. In den SĂ€tzen 4 und 5 reichte es dann leider nicht mehr zum Satzgewinn, was auch mal wieder an den dummen Eigenfehlern lag, die uns die ganze Saison schon begleiten. Ein blockfreier Angriff auf die eigene Netzkante, ein Ball der auf 6m ins Feld fĂ€llt, weil keiner ruft, ein Sicherheitsaufschlag an die Hallendecke, bei 10:11 im Tie-Break. Diese Fehler passieren anderen auch, aber nicht in den vorentscheidenden Phasen.

Insofern mĂŒssen nun Tapferkeit und Trotz unsere Tugenden sein. Tapferkeit, weil der frĂŒhzeitige Abstieg quasi besiegelt ist, Trotz, weil wir deshalb dennoch nicht an uns zweifeln dĂŒrfen. LeistungsmĂ€ĂŸig können wir in dieser Liga mitspielen. Zudem liegen immer noch ca. 5% im Trainingsrucksack und warten seit ca. 12 Monaten darauf, auch mal im Spiel ausgepackt zu werden. Das Lob des Tages geht an Julia, die heute gerade auch bei den vielen langen Ballwechseln die Übersicht behalten und die BĂ€lle klug verteilt hat.

Es spielten: Julia Kluse, Stephanie Morlock (Zuspiel), Hannah Kamps, Melanie Leitloff, Ronja Weidemann (Mitte), Frauke Kamps, Felicitas Fischer, Laura Weidemann, Katharina Scheffler (Außen), Caroline Jaschke (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 31. Januar 2016 um 23:40 Uhr
 

VV Schwerte IV - TuS Hattingen II 3:2

VV Schwerte IV – TuS Hattingen II 3:2 (25:22, 19:25, 25:20, 24:26,15:12)

Trostpflaster dank 3-Punkte-Regelung. Nach der doch sehr bitteren 1:3-Niederlage in der Vorwoche gegen Herne konnte gegen Schwerte aber nicht nur der eine Punkt trösten, der unsere magere Saisonbilanz schon ordentlich aufpeppt, sondern v.a die sehr gute Mannschaftsleistung. Sicher wĂŒrde es der wackeren Schwerter Mannschaft auch nicht ganz gerecht werden, wenn ich jetzt behaupten, wĂŒrde, wir waren besser, aber ja doch, ich meine schon. Dass es dann irgendwie nicht reichte, weil wir ab 11:11 im Tie-Break in der Konzentration nachlassen, naja, irgendwie haben wir uns daran gewöhnt. Ansonsten war es auch nicht nur im 5. Satz ein Spiel auf Augenhöhe, sondern auch ĂŒber die gesamten 103 Minuten hinweg, wobei wir teilweise sehr sehenswerte Angriffe zeigten. Auf der anderen Seite stand jedoch erneut ein abwehrstarker Gegner. Kleinigkeiten sollten daher entscheidend sein, ein erfolgreicher Block mehr, ein MißverstĂ€ndnis weniger, ein Aufschlag auf oder neben die Linie. Im 3. Satz nehme ich bei einer 18:17-FĂŒhrung dann den Doppelwechsel mit Julia und Melanie fĂŒr Stephie und Caro vor. Wem es nach einfachen ErklĂ€rungen dĂŒrstet, mag darin der Grund fĂŒr den Satzverlust mit 20:25 sehen. Auf der anderen Seite gelingt es uns aber auch, im 4. Satz noch einen 11:17-RĂŒckstand aufzuholen. Hier haben wir dann auch mal konsequent das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten: Aufgaben weg von der Libera, Angriffe die Linie in die Feldecken platziert. Am Ende legt Melanie einen vorentscheidenden Ball cool auf die kurze VI. In gewisser Hinsicht ist es sehr traurig zu sehen, wie sicher wir streckenweise spielen können, was wir dann davon aber ĂŒber die gesamte Saison gesehen dauerhaft zu selten aufs Feld gebracht haben. Zumindest heute hĂ€tten es die MĂ€dels verdient gehabt, auch mal wieder als Sieger vom Feld zu gehen.

Insgesamt bin ich heute mit allen neun Spielerinnen sehr zufrieden. Ein besonderes Lob geht an Mareike, die abgesehen von einem kleinen DurchhĂ€nger im 1. Satz heute nahezu alle BĂ€lle perfekt ans Netz geschoben hat, fĂŒr Hannah und besonders fĂŒr Caro mit einigen beeindruckenden Angriffen.

Es spielten: Stephanie Morlock, Julia Kluse (Zuspiel), Hannah Kamps, Ludmilla Ehrlich (Mitte), Laura Weidemann, Frauke Kamps (Außen), Caroline Jaschke, Melanie Leitloff (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. Januar 2016 um 00:16 Uhr
 


Seite 6 von 18
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang