Start 1. Herren Königsborner SV II - TuS Hattingen 0:3

14.01.12: TuS Hattingen – Königsborner SV II 3:0 (25:20, 27:25, 26:24)

 Eine Woche nach der peinlichen Kreispokalendrunde (also peinlich für den Veranstalter, da ihm das Bier ausging - da retten euch auch nicht die Einweg-Handschuhe des Grillmeisters, liebe Ruhrtaler ;-)), trafen wir im letzten Hinrunde-Spiel auf den Königsborner SV. Es war das erwartet schwere Spiel gegen eine Mannschaft, gegen die wir vor vielen Jahren mal eine Saison antreten durften und die seinerzeit uns und die Liga eindeutig dominiert hatte. Dieses noch im Hinterkopf und mit Blick auf die guten Leistungen der Königsborner u.a. gegen Lünen gingen wir durchaus mit Respekt in das Spiel. Am Ende stand dann zwar ein klarer 3:0-Sieg, doch die Satzergebnisse 2 und 3 zeigen, dass es kein Selbstläufer war.

Das Spiel begann auf recht gutem Niveau, da beide Mannschaften aus der Annahme zunächst sicher aufbauen und dann erfolgreich ihre Angriffe durchbringen konnten. Mitte des Satzes schlichen sich beiderseits mehr und mehr Fehler ein, wobei wir davon profitieren konnten, dass der KSV selbst beste Punktchancen geradewegs ins Aus schlug. Mit 25:20 ging der Satz dann an uns.

Den Beginn des 2. Satzes haben wir komplett verschlafen. Schnell lagen wir mit 2:7 hinten. Beim 8:10 kam dann Martin für Dennis auf die Außenposition, womit wir unsere Annahme und unserer Abwehr auf der Position V stabilisieren konnten. Nach und nach holten wir den Rückstand auf, bei 17:16 gingen wir erstmals in Führung, es dauerte aber bis zum 27:25 bis wir uns mit zwei Punkten absetzen konnten. Glücklicherweise war der Satz damit auch gewonnen. Bemerkenswert aber, dass wir nahezu alle langen Ballwechsel für uns entscheiden konnten, dies haben wir ja leider auch nicht alle Tage. Herausragend hierbei v.a. Junior, der - obwohl unser Senior - in der Abwehr nach wie vor unglaubliche Bälle aus dem Feld kratzt.

Der 3. Satz war vom Spielverlauf der deutlichste: 4:0, 17:12 – eigentlich war schon alles gegessen, doch dann fanden gleich drei Zuspielfehler in Serie den Weg in die Halle und ein weiterer als ich bei 23:21 den Ball ins gegnerische Feld pritschen wollte und weit unterhalb (!) der Netzkante hängen blieb. (Asche über mein Haupt, aber ich denke sonst waren Zuspiel und Ballverteilung ganz okay.) Die Ausgeglichenheit Ende des 3. Satzes war also eine künstliche und unnötige und zögerte das Ende nur etwas hinaus.

Insgesamt ein unterhaltsames und ordentliches Spiel, wobei sich auf unserer Seite Christian und Martin ein besonders Lob verdient haben.

Es spielten: Mathias Komp, Dennis Borchert, Martin Schwarz, Christian Kling, Sebastian Mack, Marc Dormann, Axel Hulin, Mario Göbel, Stefan Matern

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. Januar 2012 um 11:58 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang